PAUL GEGG | innovation4publisher
Strategien im medialen Wandel
„Menschen stolpern nicht
über Berge, sondern über
Maulwurfshügel.“
- Konfuzius

Erfolgreiche Strategien sind kein Zufall.

Die Einführung eines CMS ersetzt keine Internetstrategie, ebenso wenig wie z.B. die Einführung eines News-Rooms. Beides sind Prozess-Werkzeuge zur Umsetzung einer Strategie.

Digitalisierung und Internet verändern die Geschäftsprozesse unserer Kunden, aber auch unsere eigenen verlagsinternen Prozesse, bei Autoren und Redakteuren, im Lektorat, im Marketing, in der technischen Produktion bis hin zur Logistik. Daher ist die Frage nach neuen Qualitäts- und Effizienzvorteilen über die gesamte Prozesskette des Unternehmens regelmäßig zu stellen, um alle Optionen und Chancen für neue strategische Wettbewerbsvorteile zu erkennen.

Strategische Wettbewerbsvorteile können nicht nur im „besseren“ Produkt oder Vertrieb liegen. Sie können auch in den „besseren“ Prozessen liegen. Die Effektivität der Strategie und die Effizienz der operativen Umsetzungsprozesse sind die Leitplanken auf dem Weg des digitalen Medienwandels.

Die Wertkettenanalyse hilft bei der Konzentration der Ressourcen auf jene Schwerpunkte, die für den Kunden auf Dauer besonders wichtig sind und bei denen ihr Verlag seine originären Stärken am besten einsetzen kann.