PAUL GEGG | innovation4publisher
Strategien im medialen Wandel
Wenn eine Idee am
Anfang nicht absurd klingt,
hat Sie keine Zukunft.
- Albert Einstein

Internet - Das Ende der Entfernungen

Der Kunde ist wie wir selbst. Auch wir ändern unsere Gewohnheiten nicht gerne. Gewohnheiten entlasten unheimlich stark, sie sind unsere Geheimwaffe zur Komplexitätsreduktion des Lebens.

Manchmal jedoch ändern wir unsere Gewohnheiten abrupt. Die Auslöser ähneln sich fast immer: Entweder war es ein Krisen-Ereignis oder ein Heureka-Erlebnis. Was lernen wir daraus?

Wenn Sie Leistungen verbessern, nimmt der Kunde dies erst dann wahr, wenn es für ihn persönlich relevant ist und der dadurch veränderte Nutzen für ihn signifikant höher ist. Beides ist subjektiv variabel. Entscheidend ist allein das Erleben des einzelnen Kunden.

Der Verleger von Morgen wird daher lernen müssen, Autoren und Kunden gleichermaßen in seine Wertschöpfung einzubinden. Verlegen als a-synchrone Kommunikation war nur ein Spezialfall der Print-Welt.

Verlag, Autor und Kunde müssen in der digitalen Welt von Morgen zu einer verlegerischen Einheit verschmelzen. Verlinkung, Vernetzung und Interaktion sind die Wegweiser zur Herstellung individueller Kundenrelevanz.